FTIR: Fourier-Transformations-IR-Spektroskopie

FTIR steht für Fourier-Transformations-Infrarot-Spektroskopie, die bevorzugte Methode der Infrarot-Spektroskopie. Hierbei wird ein Teil der Infrarot-Strahlung von der zu untersuchenden Probe absorbiert, das sich daraus ergebende Spektrum repräsentiert die molekulare IR-Absorbtion, bzw. stellt einen molekularen Fingerabdruck der Probe da. Ein Vergleich der ermittelten Absorbtionsbanden mit definierten Referenzspektren ermöglicht somit eine molekulare Zuordnung und Materialidentifizierung.

  • Identifizierung unbekannter Materialien (insbesondere Polymere)
  • Referenzvergleiche in der Qualitätssicherung
  • Quantitativer Vergleich von Mischungskomponenten

Referenz-Fingerprintvergleich eines Polymers mit dem vorhandenen Referenzspektrum